Umzug

Ein Umzug bedeutet Streß und Hektik, auch für die Katze. Aber es ist kein Drama, wenn man einige Dinge beachtet. Wir sind seinerzeit mit zwei Katzen umgezogen und haben alles gut überstanden.

Bevor es so richtig los ging, haben wir einen Raum gänzlich ausgeräumt und für die Katzen reserviert. Wir haben ihre Sachen, wie Schlafkörbe, Toiletten, Spielsachen Fress-und Futternäpfe hineingestellt und die Tür verschlossen, damit sie nicht zwischendurch entwischen konnten. Sollte kein Raum zur Verfügung stehen, sperren sie die Katze samt Utensilien ins Bad ein.

Im neuen Domizil angekommen, haben wir sie wiederum zunächst in ein Zimmer gesperrt, bis alle Sachen eingeräumt waren. Wichtig ist auch, dass in der neuen Wohnung oder im neuen Haus nicht nur neue Möbel vorhanden sind. Katzen fühlen sich gleich wohler, wenn sie bekannte Dinge um sich haben. Wenn man dann noch Katzenklo und Futternapf möglichst so platziert, wie sie es in der alten Umgebung gewohnt waren, ist das schlimmste schon überstanden.

In den Garten dürfen sie allerdings jetzt noch nicht, sondern frühestens nach zwei Wochen, wenn sie sich völlig an die neue Umgebung gewöhnt haben.