Tierarzt

Am besten man erkundigt sich schon bevor man sich eine Katze ins Haus holt nach einem Tierarzt in der Umgebung. Um sicher zu sein, dass sie gesund ist, ist es sinnvoll, sie gleich untersuchen zu lassen, auch wenn sie schon geimpft oder kastriert ist. Das hat auch den Vorteil, dass sie den Tierarzt schon kennen lernt, ohne dass er sie piesacken muss.

Auf dem Weg dorthin muss sie auf jeden Fall in einen Transportkorb gesetzt werden. Möglicherweise wehrt sie sich oder miaut ganz fürchterlich, aber da müssen Sie und Ihre Katze durch.

Bei folgenden Anzeichen ist der Besuch beim Tierarzt angezeigt:

  -länger anhaltender Durchfall,
  -übermäßiger Durst,
  -Verstopfung
  -stumpfes, struppiges und glanzloses Fell,
  -Putz- und Spielunlust,
  -apathisches oder extrem unruhiges Verhalten,
  -wäßrige Augen und Lichtempfindlichkeit,
  -auffälliges Kratzen und anhaltendes Kopfschütteln,
  -Hecheln, Niesen,
  -häufiges Benutzen der Toilette,
  -Würmer, Milben oder Flöhe
  -äußere Verletzungen,
  -Anzeichen von Vergiftungen

Kein Grund zur Besorgnis ist das Herauswürgen der beim Putzen verschluckten Haare, im Gegenteil, es ist sogar wichtig. Auch gelegentliches Spucken ist normal.

Auf keinen Fall darf man selber an der Katze herumdoktern und ihr Medikamente aus der Hausapotheke verabreichen. Es könnte sie das Leben kosten. Insbesondere Aspirin und änliche Medikamente können schon in kleinsten Mengen zum Tode führen.