Pflege

Katzen widmen ihrer Körperpflege durchschnittlich drei Stunden und vierzig Minuten pro Tag. Das Putzen gehört zum täglichen Ritual einer jeden Katze vom Babyalter bis zum Lebensende. Eine Katze, die nicht putzt, ist krank.

Fellpflege ist im Prinzip Katzensache. Dennoch freuen sich die Stubentiger über Streicheleinheiten mit Bürste und Kamm. Unsere Katzen drehen sich wohlig schnurrend hin und her und genießen es, wenn wir ihr Fell kämmen und bürsten.

Ein Tipp für sehr heiße Sommertage: Nehmen Sie einen Waschlappen und feuchten Sie ihn mit lauwarmem Wasser an, wringen sie ihn jedoch gut aus.
Dann reiben sie mit dem Lappen ganz leicht über den Rücken der Katze, die wahrscheinlich völlig ermattet im Schatten liegt. Unseren Katzen gefällt es sichtlich gut, denn es bringt ihnen für eine Weile etwas Abkühlung. Nur nass und kalt darf der Lappen nicht sein.

Die Ohren und Augen Ihrer Katze sollten Sie von Zeit zu Zeit immer wieder begutachten. Günstige Gelgenheiten dazu bieten sich, wenn es sich ihre Katze auf Ihrem Schoß gemütlich gemacht hat. Dann können Sie zumindest die Ohren in aller Ruhe begutachten.

Wenn dunkles Ohrenschmalz erkennbar ist, oder sich die Katze oft kratzt oder die Ohren anlegt, besteht der Verdacht auf Ohrmilben. Eine Kontrolle beim Tierarzt ist notwendig.

Achtung: Gehen Sie nicht zu tief in die Ohren hinein und benutzen Sie keine Wattestäbchen. Sie könnten leicht das empfindliche Innenohr verletzen.

Auch bei Katzen ist eine gesunde Ernährung wichtig für ein gesundes Gebiss. Sie sollen beissen, reissen und kauen. Das Trockenfutter ist daher sehr wichtig für die Katze.
Auf Zahnstein sollten Sie Ihre Katze regelmäßig untersuchen und wenn notwendig entfernen lassen.

Die Krallenpflege übernimmt die Katze selbst. Sie muss lediglich die Möglichkeit haben, ihre Krallen am Kratzbaum bzw. an richtigen Bäumen zu wetzen.

Leider sind ihr manchmal die Möbel im Wohnzimmer lieber. Thompson hat uns auf diese Weise bereits eine Couch- bzw. Esszimmergarnitur ruiniert. Beim Neukauf haben wir dann eben darauf geachtet, dass er möglichst wenig Angriffsfläche zum Krallenwetzen hat, also möglichst keinen Stoffbezug an der Lehne oder auf der Couch. Eine Ledergarnitur hat hier Wunder bewirkt.

Eine Amputation der Krallen ist Tierquälerei und in Deutschland verboten.