Die Kätzchen im dritten Lebensmonat


©Geliebte Katze
Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift Geliebte Katze

 

Nur Mutter macht sie stark

Acht Wochen und tschüss !

früher galt jeder Tag als überflüssig, den Kätzchen jen­seits dieser üblichen Rauswurf-Grenze noch bei der Mutter ver­brachten.

Heute weiß man, dass das falsch ist. Früher fürchteten viele, dass sie ihre Jungtiere gar nicht mehr unterkriegen könnten, würde auch nur eine Woche mehr ins Land ziehen. Immerhin sind Kätzchen in diesen Wo­chen so supersüß, dass es auf den ersten Blick tatsächlich wie verlorene Zeit für den künftigen Halter aussehen mag. Das jedoch ist ein Denkfehler.

Denn wirklich süß, zugewandt und unbekümmert wird ein Kätzchen erst nach dem dritten Lebensmonat. Mit acht Wochen ist es noch sehr ängstlich und schreckhaft. Es versteckt sich viel und kommt lange nicht so selbstverständlich wie ein zwölf Wochen altes zum Spielen und Schmusen.

Züchter von Rassekatzen geben ihre Jungtiere daher auch erst mit frühestens zwölf Wochen ab. Halter von Hauskatzen mit Nachwuchs wissen häufig noch nichts von der „verlängerten" Kindheit an der Seite der Mutter. Aber es spricht sich auch dort allmählich herum- dass es sich lohnt zu warten, bis das Kätzchen wahre Abgabe - Reife erlangt hat. Richtig schädlich ist es, junge Kätzchen noch früher als mit acht Wochen von der Mutter zu trennen. Es entwickelt dann sicher Verhaltensstörungen. Im dritten Lebensmonat geschieht bei einem Katzenkind nach außen hin nicht viel: Weiterhin wächst es und ist so frech und verspielt wie später nie wieder. Gleichzeitig ist es zart und schutzbedürftig zugleich. Da hat die Mutter alle Krallen voll zu tun, um ihre Rasselbande zu versorgen. Und genau das macht den Wert aus: Es ist sie, die die Rasselbande erzieht.

Die Frechen werden von ihr in die Schranken gewiesen, die Ängstlichen stark gemacht und die Tollpatschigen im Mäusefang trainiert. Keiner und keine kann all dies so gut wie die eigene Mutter oder eine andere Katze. Dem neuen Halter bleibt  auch nicht viel an Erziehung: Mit einem lauten Nein lässt sich fast jedes Verbot begreifbar machen. Und Gebote befolgt eine Katze ohnehin kaum.

 

INFO


DREIKÄSEHOCH

Mit acht Wochen sind Kätzchen etwa 30 cm groß und haben Viertel ihres endgültigen Körpergewichts erreicht. Die Augen dunkeln noch bis zur zehnten Lebenswoche nach und sehen dann 16fach schärfer als sieben Wochen zuvor.
Auch die Fellfarbe reift aus und verändert sich bei den meisten Katzen nach dem dritten Lebensmonat nicht mehr. Nur bei einigen Katzenrassen gibt es noch später einen Farbwechsel, etwa bei der  Perser nach dem ersten Fellwechsel. Bis zur achten Woche sind Kätzchen durch die Muttermilch immun gegen viele Infektionen Jetzt aber lässt die Schutzwirkung nach, und sie müssen geimpft werden, am besten eine Woche nach einer Entwurmung.