Ernährung

Das Tierschutzgesetz verlangt eine artgerechte Haltung der Katze. Dazu gehört, dass sie nicht mit Resten der menschlichen Nahrung gefüttert werden darf.

Katzen sind Feinschmecker. Wichtig ist aber vor allem, dass die Nahrung alle lebensnotwendigen Nähr- und aufbaustoffe in einem ausgewogenen Verhältnis enthält. Je abwechslungsreicher das Katzenessen ist, desto geringer ist die Gefahr von Mangelerscheinungen.

Die Katze hat einen hohen Bedarf an Eiweiß (Protein). Lebensnotwendig ist vor allem die nur in tierischem Eiweiß vorkommende Aminosäure Taurin, die vom Katzenorganismus nicht selbst hergestellt werden kann. Eine wichtige Rolle spielt auch Fett. Es dient als Energiequelle und ermöglicht es der Katze, die nur in Fett löslichen Vitamine A,D,E u. K aufzunehmen. Aber auch hier gilt das gleiche wie beim Menschen: Zuviel Fett ist ungesund und macht dick. Dicke Katzen sind jedoch unbeweglicher und krankeitsanfälliger.

Die sicherste Lösung ist Fertignahrung. Sie erfüllt alle Anforderungen, die an die Ernährung der Katze gestellt werden. Die Auswahl ist groß und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Während das Feuchtfutter bereits einen hohen Anteil des Flüssigkeitsbedarfs abdeckt, muss die Katze bei dem Verzehr von Trockenfutter entsprechend viel Flüssigkeit zu sich nehmen.

Wir bieten unseren Samtpfoten immer beide Varianten an, d.h. es steht neben dem Nassfutter immer ein Napf mit Trockenfutter und ein Napf mit Wasser bereit. Milch sollte man der Katze nicht servieren. Sie ist für sie ungeeignet, da sie leicht aufgrund des enthaltenden Milchzuckers (Lactose) Durchfall bekommen. Zum Verwöhnen bekommen unsere Stubentiger hin- und wieder mit Wasser verdünnte Kondensmilch.

Ab und zu bekommen sie auch frisch zubereitete Leckereien. Immer wenn bei uns Hähnchenbrustfilets oder Fisch auf dem Speiseplan stehen, bereite ich kleine Extraportionen in der Microwelle zu. Thompson beobachtet dieses Vorgehen immer besonders aufmerksam, und er kann es kaum erwarten, bis die Häppchen abgekühlt sind. Der Napf ist anschließend ratzekahl leer, ein Ereignis mit Seltenheitswert bei normalem Futter.

Beachtet werden muss, dass man kein rohes Fleisch verfüttert. Insbesondere bei Schweinefleisch ist höchste Vorsicht geboten. Es besteht die Gefahr, dass es den Erreger der Aujeszkyschen Krankheit enthält. Hierbei handelt es sich um eine tollwutähnliche Erkrankung, die immer tödlich verläuft.