Aktuelles

©Geliebte Katze
Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift
Geliebte Katze

Neue Behandlungsmethoden
gegen Virus-Erkrankungen

Ist "Katzen-Aids" bald heilbar ?

Das in der Humanmedizin bei sonst unheilbaren Erkrankungen
wie Leukämie oder Hepatitis B und C eingesetzte Interferon
ist jetzt auch für die Veterinärmedizin verfügbar.

Interferon ist ein vom Körper produziertes Protein, das gesunde
Zellen zum Aufbau von Enzymen veranlasst.
Die wiederum aktivieren körpereigene Abwehrmechanismen und
hemmen die Vermehrung von Viren. Menschliches Interferon lässt
sich nicht in der Tiermedizin verwenden, da die Substanzen
genetisch unterschiedlich sind.

Das jetzt von Virbac entwickelte Interferon speziell für die Tiermedizin
wurde bereits erfolgreich bei schweren Virusinfektionen wie
Parvovirose, FIV (Katzen-Aids) und Leukose sowie
Katzenschnupfen eingesetzt. Die Behandlungskosten sind deutlich
geringer als die in der Humanmedizin.

Omega-Interferon, der aktive Wirkstoff, gehört zur Familie der Zytokine,
Molekülen, die als Botenstoffe arbeiten,die Aktivität immunkompetenter
Zellen steuern und so die körpereigene Abwehr auf Infektionen positiv
beeinflussen.

Die Wissenschaftler sind zuversichtlich, dass sich mit dem Katzen-Interferon
künftig auch Krankheiten wie FIP (Infektiös Peritonitis) oder
Tumorerkrankungen behandeln lassen.